WARUM MÄNNER NICHT ZUHÖREN UND FRAUEN SCHLECHT EINPARKEN

WARUM MÄNNER NICHT ZUHÖREN UND FRAUEN SCHLECHT EINPARKEN“ von Leander Haußmann (D 2007; 103 Minuten; Start D: 29.11.2007); Regisseur von „Sonnenallee“/“Herr Lehmann“/“NVA“, basiert – ein wenig – auf dem gleichnamigen Erfolgs-Sachbuch des us-amerikanischen Kommunikationstrainer-Ehepaars ALAN und BARBARA PEASE. Mehr als 20 Millionen Exemplare ihrer inzwischen 14 Ratgeber-Bücher verkauften sie bisher weltweit, davon allein 5 Millionen in Deutschland. Das Thema hat gedanklich/ideenmäßig/spielerisch mit der alten LORIOT-Weisheit zu tun: „Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen!“

Mann hat mit Frau/Frau mit Mann permanent Probleme, aber OHNE geht es irgendwie auch nicht. Also kabbelt man sich, betreibt die bekannten MACHTspielchen, rotzt sich an, trickst herum, hechelt/heuchelt/spinnt/positioniert sich paarungswillig und bekriegt sich, um bald darauf sich wieder in die Arme zu fallen. DAS EWIGE MISSVERSTÄNDNIS, ja, ja. Der Film erzählt davon, mehr spießig denn komisch, mehr lahm denn lustvoll. Der Film HAT SOOOO´N Opas-Kino-BART, wenn sich BENNO FÜRMANN (gerade auch schon grauslich in „Pornorama“) mit Schön-Zicke JESSICA SCHWARZ abmüht. Und umgekehrt. Wer hier es wagt, die legendären Screwball-Comedies Katherine Hepburn/Cary Grant („Leoparden küßt man nicht“) auch nur zu flüstern, gehört bestraft. Wegen Klassiker-Beleidigung. Dies hier ist nur eine harmlos-albern-doofe deutsche Beziehungs-Komödie, bei der die launigen Unterlege-Kommentare vom Regisseur Haußmann bisweilen viel witziger sind als die schlaffen Ausführungen-danach.

„CAVEMAN“, dieser grandiosen wie saukomischen Themen-ähnlichen Erfolgs-Bühnen-Show, kann der Film nicht annähernd das Wasser reichen…. (= 2 PÖNIs).