HALLO-zusammen oder:  WUNDERBAR LANGWEILIG!


Erich Kästner sollte erneut recht behalten: "Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch".
Wir sind Vier. Vier Männleins, die seit vielen Jahren ein bestimmtes Ritual pflegen. Und hegen. Die letzte Woche im April und die erste im Mai ist für Gemeinsamen-Urlaub bestimmt. Zwei Wochen zum wirklichen Abschalten. Raus aus dem familiären wie reglementierten Alltag. Jahrelang auf der ostfriesischen Nordseeinsel Borkum, in diesem Jahr soeben erstmals an der Ostsee, in der Drei-Kaiserbäder-Region Ahlbeck / Heringsdorf / BANSIN (= wo wir wohnten). Im zweiten Stock einer Villa war im letzten Herbst eine ordentliche Wohnung angemietet worden. Mit direktem Blick auf die Ostsee vom Küchen-Wohnzimmer aus. Davor: Der Promenadenweg, getrennt  für Fußgänger und Radfahrer. Jeder auf seiner Seite. Funktionierte tadellos. 
Wie bei uns auch. Ich darf der Faulste im Männer-Club sein, der sozusagen sein Tagsüber-Eigen-Ding macht, mit sehr viel Zeitungslektüre-Lesen (vor allem die längeren Artikel in der "Süddeutschen Zeitung" können endlich einmal richtig ausgelesen und bedacht werden), Solo-Spaziergängen, Schlafen. Wir haben es vor vielen Jahren geklärt: Ich zahle die Hütte, werde dorthin und zurück kutschiert, die Anderen - Norbert ("Nobby"), Peter ("Pit") und Dietmar - sind für Nahrungsbesorgung, Getränkebeschaffung und "Instandhaltung" der Immobilie zuständig. Passt schon, weil Peter und Dietmar backen und kochen gerne und gut, so dass die häusliche Verpflegung andauernd zum Genuss ausartet. Während "Nobby" - wirklich - liebend gerne putzt. Sauber-macht. Ist 'ne Art von Hobby für ihn. Krümel und Staub haben bei ihm keine Fußboden-Chance. Die Ferienwohnung ist dank ihm immer pikobello sauber. 

Als ehemalige Fußballer der SG ÖTV Berlin (s. frühere Newsletter) hängen wir zu dieser Frühjahrszeit gerne abends zusammen vor dem Fernseher, um Champions League- und Bundesliga-Spiele - begleitet von teilweise unflätigen, aber fachmännischen Kommentaren (= Ich mag Bayern München nicht) - anzuschauen. Ansonsten wird gespielt. Mit Karten ("UNO") und Würfeln. Alle paar Tage waren wir zusammen tagsüber mit dem Auto in der landschaftlich beeindruckenden Usedomer Landschaft unterwegs, während an den anderen Tagen Radtouren ohne mich annonciert waren. Ein Knie "rebelliert" gerade heftig dagegen. 

Klingt verdammt langweilig? Klar doch. Ist es auch. Und wie! Gewollt. Motto: Wunderbar-Langweilig! Endlich ist Zeit und Muße, ohne Druck, bei langsamem Gang, gute Luft aufzunehmen, das Nichts-Machen zu propagieren, Sich-Gedanken-Machen-Zu-Können über die Wechselfälle des Lebens; mal viel, weil ohne Katzen-"Bedrängnis", schlafen zu können. Das Eintauchen in die eigene Ruhe. Der Körper reagiert zunächst erstaunt. Was denn, keine "Überstunden" mehr, kein dauerndes Kino-Geflimmer plötzlich, kein Umherflitzen mit Bahn und Bussen; offensichtlich keine festen Termine? Daran muss ich mich aber erst gewöhnen. Eine Woche dauert es meistens, bis die innere Nervosität 'raus ist. Und die Seele unbeschwert herum-zu-baumeln gedenkt. 

Für mich ist = bedeutet Urlaub, höchst individuell sein zu dürfen. Während die Anderen in der Gegend viele Kilometer abradeln, mache ich ....NICHTS: Gerne und viel. Ausnahme: Meine obligatorische Krimi-Lektüre darf auch diesmal nicht fehlen. Habe "DIE ZEIT LÄUFT" von PETER JAMES ausgelesen. Untertitel dieses Taschenbuchs: "Der neunte Fall für Roy Grace", seines Zeichens britischer Superintendent und mir - als Peter James-Fan - seit vielen Jahren treuer Urlaubs-Roman-Begleiter. Als Polizist und Mensch. Wie immer: spannend aufbereitet, mit viel kribbelnder Unterhaltungs-Sättigung; genau das richtige "Papier" für die kurzweilige Urlaubsunterhaltung auf der Couch. Die Krimi-Lektüre Nummer 2 im diesjährigen Urlaub musste ich kurz vor Schluss zeitlich abbrechen, vermag ich hier-erst in den nächsten Tagen zu Ende zu lesen. Zirka 15 Seiten fehlen noch. Dennoch: die Empfehlung kann ich jetzt schon aussprechen: "DAS ALTE BÖSE" heißt der Klasse-Debüt-Roman des ehemaligen britischen Geheimdienstlers NICHOLAS SEARLE, der köstlich-originell und brillant-spannend ist. Und von einem alten Kerl handelt, der mit seinen 80 ausgesprochen einfallsreich-aktiv und listig-gemein auftritt. Bis er.... 
Übrigens - "Das Alte Böse" wird demnächst verfilmt mit Sir Ian McKellen und Helen Mirren.

Hat Bansin nun das langjährige Borkum Urlaubs-verdrängt? Denke nicht. Denn die Gruppe "Die Ärzte" singen es ja schon seit gefühlten Ewigkeiten, und er ist auch einer meiner Lieblingssongs: "Ich will wieder an die Nordsee". Schau'n wir also demnächst mal.

Übrigens: Im genannten Peter James-Buch "Die Zeit läuft" wird (auf Seite 215) Hemingway zitiert, und dieser Spruch hat mir gefallen; Merke: gründlich langsam lesen: 
"Es gibt einige Dinge, die nicht schnell erlernt werden können, und man muss ihren Erwerb mit Zeit, die alles ist, was wir besitzen, schwer bezahlen. Es sind die allereinfachsten Dinge, und weil es eines Menschen ganzes Leben bedarf, um sie zu lernen, ist das wenige Neue, das jeder Mensch dem Leben abgewinnt, sehr kostbar und das einzige Erbe, das er hinterlassen kann"

DANKE an meine Mitstreiter: Ich hatte einen herrlich langweiligen Prima-Verwöhn-Urlaub.

Liebe Erholt-Grüße an die Gemeinde
PÖNI Pönack

P.S.:  Muss ich noch loswerden - am letzten Nachmittag in Bansin, am letzten Freitag (4.5.), war ein Open-Air-Konzert an der Promenade mit der Gruppe "COUNTRYX" angesagt; sage nur: Was für ein Dauer-Hit! Country-Pop-Klassiker zum inneren und tatsächlichen Abhotten. Zum bewegungsfreudigen stimmungsvollen Amüsieren. Habe mich nach der Berlin-Heimkehr umgehend "mit Denen" in Verbindung gesetzt. Wenn es machbar ist, treten sie bei der nächsten Lebenswegbegleiter-Fete bei mir auf. Die Boys sind vielleicht so was von stimmungs-coool....., das solltet Ihr demnächst auch mal erleben! 

*** 

Pönis Podcast mit ausführlichen Besprechungen der Filme der Woche: 
http://bit.ly/poeni_aktuell

Feed zum Abonnieren: http://podcasts.markusdreesen.de/feed/poenis_podcast/

iTunes: nach "Pönis Podcast" suchen

---
RAMPAGE - BIG MEETS BIGGER

RAMPAGE - BIG MEETS BIGGER

"RAMPAGE - BIG MEETS BIGGER" von Brad Peyton (USA 2017; B: Ryan Engle; Carlton Cuse; Ryan Condal; Adam Sztykiel; nach einem "Arcade"-Computerspiel von 1986; K: Jaron Presnant; M: Andrew Lockington; 108 Minuten); RUMM - ZISCH - BUMM = Krach-Karacho mit viel Dröhn-Musik. Das in zwei Teile zerfällt: In einen geradezu sensationellen Trick-Zauberkasten und in eine geradezu beleidigend-dämliche wie verkrampfte Story-Entwicklung, …

Weiterlesen.

-> Unser Film der Woche bei PÖNI-TV

---
ISLE OF DOGS - ATARIS REISE

ISLE OF DOGS - ATARIS REISE

"ISLE OF DOGS - ATARIS REISE" von Wes Anderson (B + R; USA 2016/2017; K: Tristan Oliver; M: Alexandre Desplat; Set-Design: Paul Harrod; 102 Minuten); WES ANDERSON; geboren am 1. Mai 1969 im texanischen Houston, ist ein wunderbarer Exot im amerikanischen Film-Business. Seine schrägen Kunst-Filme wie (zuletzt) "Grand Budapest Hotel" (s. Kino-KRITIK/Eröffnungsfilm der Berlinale von 2014, dort: "Großer Preis der …

Weiterlesen.

---
WAS WERDEN DIE LEUTE SAGEN

WAS WERDEN DIE LEUTE SAGEN

"WAS WERDEN DIE LEUTE SAGEN" von Iram Haq (Norw/D/Schweden 2017; K: Nadim Carlsen; M: Lorenz Dangel; Martin Pedersen; 107 Minuten); schon mit ihrem Debütfilm "I Am Yours" (2013) erzählte die pakistanisch-stämmige Drehbuch-Autorin und Regisseurin IRAM HAQ vom Leben einer jungen pakistanischen Mutter, die in Norwegen lebt. In "Was werden die Leute sagen" geht es um autobiographische Motive aus ihrem eigenen …

Weiterlesen.

---
DER BUCHLADEN DER FLORENCE GREEN

DER BUCHLADEN DER FLORENCE GREEN

"DER BUCHLADEN DER FLORENCE GREEN" von Isabel Coixet (B + R; nach dem Roman "Die Buchhandlung" von Penelope Fitzgerald/1978; Spanien/GB/D 2017; K: Jean-Claude Larrieu; M: Alfonso de Villallonga; 110 Minuten); die spanischen "Oscars" heißen "Goyas", und in diesem Jahr bekam dieser Film gleich 3 dieser Trophäen, und zwar in den besten Kategorien: Bester Film, Beste Regie und Bestes adaptiertes Drehbuch. …

Weiterlesen.

---
TATORT: FAMILIEN (6.5.2018)

TATORT: FAMILIEN (6.5.2018)

Quelle: WDR/Thomas Kost Ich mag sie. Max Ballauf & Alfred, genannt "Freddy" Schenk. Alias: KLAUS J. BEHRENDT & DIETMAR BÄR. Beim bärigen "Freddy" muss ich unweigerlich an einen seiner legendären "Tatort"-Krimi-Auftritte beim Götz George-Schimanski denken, denn in "Zweierlei Blut", der erstmals am 22. Juli 1984 gesendet wurde, sorgte Bär als Hooligan "Ernst" mit dafür, dass "Schimmi", nachdem sein Undercover-Tun aufgeflogen …

Weiterlesen.

---