HALLO-zusammen,

1.)   PÖNI-privat: Heute ist der "Internationale Tag der Frauen". 1967 war die Kontakt-Aufnahme mit Mädels für Uns-Bubis noch komplizierter als heute, wo es ja - zumindest lt. Werbung - schon mal alle 11 Minuten per Online emotional "klingelt". Wenn man es so (= bezahlend) will. Im Frühjahr dieses Jahres 1967 startete das Junge Leute-In-Monatsmagazin "twen" diesbezüglich eine "Rendez-vous"-Aktion. Motto: Die Möglichkeit, einen "richtigen" Partner kennenzulernen. Nach wissenschaftlichen Maßstäben sozusagen. Man musste viele Formular-Fragen auf dem Papier beantworten, schickte die dann ein und bekam nach einigen Wochen eine Antwort. Als Teilnehmer Nummer 02879 hieß es u.a. aus der Münchner "twen"-Redaktion, dass "Psychologen, Verhaltensforscher und Pädagogen für mich gearbeitet" hätten. Und weiter: "Eine Datenverarbeitungsanlage hat hunderttausende von Informationen aus den Personalbögen von über 20.000 Teilnehmern am Rendez-vous 67 miteinander verglichen". Deshalb: "Wir freuen uns, Ihnen heute die Adressen von Menschen mitteilen zu können, die nach dem neuesten Stand der Forschung besonders gut zu Ihnen passen". Unter "Hier sind sie" stand dann für mich ein Name, mit einer Adresse aus Bremerhaven-Mitte plus unserem Übereinstimmungswert von 287 Punkten.
 
Ellinor C. war entdeckt. Wir tauschten uns brieflich aus, kamen aber vorläufig nie persönlich zusammen. Von wegen: Entfernung, wenig Besuchs-Zeit auf beiden Seiten, irgendwie wurde "aus uns" kein Paar. Dafür stehen wir bis heute aber in freundschaftlichen Kontakt. Haben uns über die Jahre des Öfteren in Berlin getroffen. Ellinor war verheiratet, ist geschieden und längst wieder verheiratet. Lebt heute in Bad Münstereifel. Kommt ab und an zu meinen Feten nach Berlin. Ist ansonsten viel auf Welt-Reisen. Während ich die Welt bekanntlich inzwischen nur noch vom beziehungsweise aus dem Kino-heraus beobachte. Betrachte. 
Weitere Computer-Aktionen oder Vermittlungen durch Partner-Firmen habe ich danach unterlassen. 

Bin Junggeselle geblieben und finde, empfinde, Frauen weiterhin als spannende, aber doch rätselhafte Wesen. Mit denen ich gerne zusammen bin, aber bitte - ohne nähere Bindung. Bin diesbezüglich völlig eingefleischt-versaut. Trinke aber heute gerne auf sie, auf die phantastischen Frauen dieser Welt! Übernehmt endlich das mehrheitliche Sagen auf diesen von - meistens - Kerlen völlig kaputt gemachten Planeten. Motto: "Wonder Women" an die Macht! 

2.)   LITERATUR: natürlich, ich habe es durchgeschmökert, was mich noch mehr in fassungslose Wut-Laune gebracht hat: "FEUER UND ZORN", Untertitel: "Im Weissen Haus von Donald Trump"; geschrieben vom US-Journalisten Michael Wolff. 459 Seiten über einen Vollidioten an der definitiven Schaltstelle der westlichen Macht. Was sich liest wie ein Königsdrama von Shakespeare - Inkompetenz, Intrigen, Verrat - ist ein Stück entsetzliche Zeitgeschichte. Über das Donald Trump behauptet: "Voller Lügen, Entstellungen und Quellen, die nicht existieren". Niemand soll mal sagen, er hätte nichts gewusst von den erbärmlichen, unglaublichen Zuständen am Hofe eines unfähigen, defekten Ami-Herrschers im 21. Jahrhundert: Bitte unbedingt lesen. Ich zitiere nur kurz noch von Seite 186: "Der in Trumps Weißem Haus vorherrschende Grundgedanke lautete: Sachverstand, diese linke Tugend, wird überschätzt". Na dann, gute Nacht, du beklopptes First-America. 

3.)   MUSIK: Ablenken. Von 2.); deshalb Radau, Radau und nochmal Radau. Die Best-Ofs des Rock 'n' Roll aus dem Archiv lösen sich momentan ab: Von den Fünfzigern bis zu den Siebzigern, als Elvis, Beatles, Stones, Joe Cocker oder Jimi Hendrix und Ennio Morricone musikalisch pfefferten. Ich brauch DIE jetzt. Ganz dringend wieder mal.

Auf eine trotzdem gute Wonne-Woche:  PÖNI grüßt HERZlich

 *** 

Pönis Podcast mit ausführlichen Besprechungen der Filme der Woche: 
http://bit.ly/poeni_aktuell

Feed zum Abonnieren: http://podcasts.markusdreesen.de/feed/poenis_podcast/

iTunes: nach "Pönis Podcast" suchen

---
LUCKY

LUCKY

"LUCKY" von John Carroll Lynch (USA 2016; B: Logan Sparks; Drago Sumonja; K: Tim Suhrstedt; M: Elvis Kuehn; 88 Minuten); ER ist längst besseres KINO. Deshalb ist es auch unmöglich, ihn nicht zu mögen. Hier nimmt er Abschied vom Kino. In einem offiziellen Archiv werden 202 Filme mit ihm genannt seit seinem Debüt von 1954 in der TV-Serie "Inner Sanctum" …

Weiterlesen.

-> Unser Film der Woche bei PÖNI-TV

---
MOLLY'S GAME - ALLES AUF EINE KARTE

MOLLY'S GAME - ALLES AUF EINE KARTE

"MOLLY'S GAME - ALLES AUF EINE KARTE" von Aaron Sorkin (B + R; nach dem Roman "Mollys Spiel: Die wahre Geschichte der 26jähgrigen Frau hinter dem exklusivsten, High-Stakes-Pokerspiel der Welt"/2014; USA 2016/2017; K: Charlotte Bruus Christensen; M: Daniel Pemberton; 140 Minuten); AARON Benjamin SORKIN, geboren am 9. Juni 1961 in New York City, zählt zu den renommiertesten amerikanischen Drehbuchautoren ("Eine …

Weiterlesen.

---
OPERATION: 12 STRONG

OPERATION: 12 STRONG

"OPERATION: 12 STRONG" von Nicolai Fuglsig (USA 2017; B: Ted Tally; Peter Craif; nach dem Buch: "Horse Soldiers: The Extraordinary Story of a Band of US Soldiers Who Rode to Victory in Afghanistan" von Doug Stanton/2009; Co-Produzent: Jerry Bruckheimer; K: Rasmus Videbaek; M: Lorn Balfe; 130 Minuten); wenn sich Amis gut unterhalten wollen, gehen sie gerne in einen Kriegsfilm. Denn …

Weiterlesen.

---
ARTHUR & CLAIRE

ARTHUR & CLAIRE

"ARTHUR & CLAIRE" von Miguel Alexandre (Co-B + R; D/Ö/NL 2016/2017; Co-B: Josef Hader; nach dem gleichn. Bühnenstück von Stefan Vögel; K: Katharine Diessner; M: Dave Alex; 98 Minuten); "Sterben ist das Letzte, was man im Leben macht, und ich will es gut machen": Arthur, Anfang 50, Österreicher (JOSEF HADER), fliegt von Wien nach Amsterdam. Dort will er "zuverlässig" von …

Weiterlesen.

---
VIELMACHGLAS

VIELMACHGLAS

"VIELMACHGLAS" von Florian Ross (D 2017; B: Finn Christoph Stroeks; K: Felix Novo de Oliveira; M: Jonas David; Rasmus Zschoch; 89 Minuten)

Weiterlesen.

---
TATORT: WALDLUST (4.3.2018)

TATORT: WALDLUST (4.3.2018)

Quelle: SWR/Martin Furch AXEL RANISCH, geboren am 30. Juni 1983 in Berlin, ist Drehbuch-Autor, Schauspieler, Produzent und auch Regisseur (Kinofilme: "Dicke Mädchen", 2011; "Ich fühl' mich Disco"/2013). Für den SWR drehte er, als "Tatort"-Debütant, den Mundart-Amateur-Krimi-Jux "Babbeldasch", mit Profi "Lena Odenthal" alias Ulrike Folkerts als Aushängeschild, der am 26. Februar 2017 von der ARD erstausgestrahlt wurde, auf viele Proteste von …

Weiterlesen.

---