HALLO-zusammen,

1.)   PÖNI-privat: Der viele Suff. Heute vertrage ich Alkohol kaum noch. Damals, in der Blüte-Zeit, war das anders. In den Siebzigern und Achtzigern (in "Joe's Schnapshaus" oder im "EX") wie zuletzt in den Neunzigern. Wo ich im Spätsommer 1993 mit meinen Kumpels Dietmar und "Tatze" eine Kur auf meiner ostfriesischen Nordsee-Lieblingsinsel Borkum absolvierte und wir uns des Öfteren im örtlichen Klasse=Strand-Bistro "Matrix" - benannt nach ihren Prima-Machern und heutigen Freunden Max und Trixi - aufhielten. Zur täglichen abendlichen Nach-Kur. Es war an einem Freitag-Abend. Ich hatte erfahren, dass mein Berliner Lieblingsfußballverein Tennis Borussia, der damals in der 2. Liga kickte, gerade sein Spiel gewonnen hatte. Heidiwitzka - darauf musste natürlich "Einer" getrunken werden. Bei diesem - zunächst - Einen handelte es sich um einen super schmeckenden Cocktail namens "ZOMBIE". Bestehend aus, wie ich später erfuhr, fünf Sorten Rum, darunter auch hochprozentigem (= über 70%), gemixt mit Fruchtlikören und verschiedenen Arten von Fruchtsäften. Und weil er doch so wunderbar süffig war, musste ein Zweiter her. Von diesem "Untoten"-Getränk. Beim schließlich dritten musste ich etwa bei der Hälfte abbrechen. Irgendwas "stimmte" nicht mehr. In Sachen Kontrolle über meinen doch sonst so stabilen Körper. Das Aufstehen erwies sich als "strapaziös" und draußen - an der schönen, frischen See-Luft - kam ein starkes wie unbefriedigendes Wackeln dazu. Meine beiden Begleiter, die sich den ganzen Abend nur mit Bier versorgt hatten, ahnten Unheil, packten mich in ein Taxi und ab ging es schnell in Richtung unserer Ferien-Hütte. Dort angekommen, kletterte ich wie wild - so wurde mir es später berichtet - aus dem Auto heraus und spurtete in Richtung Wohnung, begab mich dort schnurstracks in mein Schlafzimmer, wo sich Gott sei Dank ein Waschbecken befand.
In den folgenden Stunden hatten meine beiden lieben Mitreisenden sehr viel zu tun: Öfters den Raum zu säubern, mich aus der Starr-Sitz-Haltung auf dem Bett und überhaupt aus den stinkenden Klamotten zu befreien und mich irgendwie hingelegt zu kriegen. Und aufzupassen, dass ich mich nicht mehr beschmutzte. Als ich am nächsten Nachmittag aufwachte, ging es mir überhaupt nicht gut. Und dieser Zustand sollte noch eine Weile anhalten. Absolut korrekt, dass meine Kumpane zwischenzeitlich meine nächsten Kur-Termine abgesagt hatten. Eine vorsorglich gute wie richtige Entscheidung. Mein Wunsch nach "Behandlung" war während dieser "interessanten Stunden" äußerst gering
Seit jener Zeit habe ich mit dem Wort, Begriff oder was weiß ich auch immer - ZOMBIE - so meine ...Schwierigkeiten. Komischerweise auch im Kino, wo bei "entsprechendem Leinwand-Material" - immer mal wieder die üblen Erinnerungen (etwas) hochkommen. Habe seitdem nie wieder einen "Zombie" zu mir genommen. Obwohl es immer mal wieder "liebe" Leute in meinem Umfeld gab, so genannte "Vergnügungssüchtige", die mir gerne einen solchen zu spendieren bereit waren. Und abwarten wollten......., um notfalls "einzuschreiten", um mir gegebenenfalls "zu helfen"..... natürlich. 

2.)   LITERATUR: Ich mag Krimis. Sehr sogar. Im Film wie auf Papier. Habe den neulich angefangenen John Le Carré-Roman "Das Vermächtnis der Spione" erst einmal beiseite gelegt, will ihn an den Weihnachtsfeiertagen in einem Fluss durchlesen. Der "Ersatz" war dagegen ein Hammer und eigentlich kaum vorstellbar: Es existiert ein NEUER Roman von der Krimi-Literatur-Legende AGATHA CHRISTIE. Bisher konnte man ihren 1970 veröffentlichten Roman "PASSAGIER NACH FRANKFURT" nicht auf Deutsch in den Buchläden erwerben. 2008 kam der Krimi nur im Rahmen einer Sammel-Edition in deutscher Übersetzung einmalig in den Zeitschriftenhandel. Jetzt ist er auch in gebundener Buchform auf Deutsch erschienen; in neuer Übersetzung von Julian Haefs, als Einzelausgabe. Dabei im Mittelpunkt: der pensionierte britische Diplomat Sir Stafford Nye, der von einer jungen Frau auf dem Flugweg nach London, anlässlich einer unfreiwilligen Landung im nationalsozialistischen Frankfurt, um Hilfe gebeten wird. Und dadurch prompt in ein internationales politisches und hochgefährliches Intrigenspiel gerät. Angenehm durchzulesen, 286 Seiten, leider ohne Hercule Poirot. Oder Miss Marple. Aber schön britisch-altmodisch-spannend. 

3.)   MUSIK: Der ABBA-Pianist BENNY ANDERSSON, 70, hat mit "PIANO" ein Solo-CD-Album gerade herausgebracht, auf dem er - neben Abba-Liedern - vor allem auch eigene Kompositionen vorstellt. Fange gerade zu hören an; bisher sehr schön, melancholisch, klanglich angenehm; für diese Dunkel-Zeit "stimmend"-stimmungs-schön. 

Mit ganz HERZlichen "Ex-Zombie"-Prost-Grüßen:

PÖNI Pönack

*** 

Pönis Podcast mit ausführlichen Besprechungen der Filme der Woche: https://soundcloud.com/user-551452096

Feed zum Abonnieren: http://podcasts.markusdreesen.de/feed/poenis_podcast/

iTunes: nach "Pönis Podcast" suchen

---
PADDINGTON 2

PADDINGTON 2

"PADDINGTON 2" von Paul King (Co-B + R; GB 2016/2017; Co-B: Simon Farnaby; nach Motiven der "Paddington"-Kinderbücher von Michael Bond; Animations-Director: Pablo Grillo; K: Erik Wilson; M: Dario Marianelli; 103 Minuten); vor knapp 3 Jahren tauchte im Kino ein britischer Teddybär auf, mit einem Faible für Orangenmarmelade, der im Jubelsturm die Herzen von kleinen wie auch von erwachsenen Kindern eroberte: …

Weiterlesen.

-> Unser Film der Woche bei PÖNI-TV

 

---
BATTLE OF THE SEXES - GEGEN JEDE REGEL

BATTLE OF THE SEXES - GEGEN JEDE REGEL

"BATTLE OF THE SEXES - GEGEN JEDE REGEL" von Jonathan Dayton und Valerie Fanis (USA 2016; B: Simon Beaufoy; K: Linus Sandgren; M: Nicholas Britell; 121 Minuten); schon ihr Spielfilm-Debüt war 2006 ein einziger Triumph: Little Miss Sunshine" (s. Kino-KRITIK), damals schon als Onkel Frank mit-dabei: Steve Carell. Jetzt (erst) legt das filmende Ehepaar Jonathan Dayton & Valerie Faris ebenso …

Weiterlesen.

---
LIEBE ZU BESUCH

LIEBE ZU BESUCH

"LIEBE ZU BESUCH" von Hallie Meyers-Shyer (B + R; USA 2016; Co-Produzentin: Nancy Meyers; K: Dean Cundey; M: John Deney; 98 Minuten); SIE ist schön und blond, hat lange Haare, und lächelt viel. Eigentlich dauernd. Fast immer. Als Alice Kinnney hat sich "Oscar"-Lady REESE WITHERSPOON ("Walk The Line"; "Der große Trip - Wild"; 2 x "Natürlich blond") gerade vom Gatten …

Weiterlesen.

---
OPERATION DUVAL - DAS GEHEIMPROTOKOLL

OPERATION DUVAL - DAS GEHEIMPROTOKOLL

"OPERATION DUVAL - DAS GEHEIMPROTOKOLL" von Thomas Kruithof (B + R; Fr 2016; K: Alexandre Lamarque; M: Grégoire Auger; 90 Minuten); von weitem sieht es aus, als würde Ulrich Mühe als Stasi-Hauptmann Gerd Wiesler ("Das Leben der Anderen") abhören. Beim genaueren Hinsehen erkennen wir den französischen Star FRANCOIS CLUZET ("Ziemlich beste Freunde"). Er spielt auch einen protokollierenden Abhörer, der für …

Weiterlesen.

---
DETROIT

DETROIT

"DETROIT" von Kathryn Bigelow (Co-Prod. + R; USA 2016; B: Mark Boal; K: Barry Ackroyd; M: James Newton Howard; 143 Minuten); SIE ist eine von wenigen weiblichen Action-Regisseurinnen; KRIEG ist ihr filmisches Dauer-Thema: die zweifache "Oscar"-Preisträgerin KATHRYN BIGELOW; Jahrgang 1951. Mit ihren letzten beiden Filmen "Tödliches Kommando - The Hurt Locker" (6 "Oscars", darunter für: "Bester Film" und "Beste Regie"/2010) …

Weiterlesen.

---
AUS DEM NICHTS

AUS DEM NICHTS

"AUS DEM NICHTS" von Fatih Akin (B, Co-Produzent + R; D 2016; Co-Autor: Hark Bohm; K: Rainer Klausmann; M: Joshua Homme; 106 Minuten); eine deutsche Familie. Aus bzw. in Hamburg. Katja (DIANE KRUGER) ist mit dem Kurden Nuri Sekerci (NUMAN ACAR) verheiratet. Ihr sechsjähriger Sohn heißt Rocco. Aus dem Nichts zerbricht diese Familie, als Ehemann und Sohn bei einem feigen …

Weiterlesen.

---
BLOOD SIMPLE - EINE MÖRDERISCHE NACHT

HEIMKINO:
BLOOD SIMPLE - EINE MÖRDERISCHE NACHT

"BLOOD SIMPLE - EINE MÖRDERISCHE NACHT" von Joel Coen (Co-B + R; USA 1982/1983; Co-B + Co-Produzent: Ethan Coen; K: Barry Sonnenfeld; M: Carter Burwell; 96 Minuten; BRD-Kinostart: 26.9.1985; Kino-Start "Director's Cut" in D: 6.1.2000; Heimkino-Start: 16.11.2017); SIE SIND HEUTE DIE KULTIGSTEN, WEIL AUTHENTISCHSTEN FILMEMACHER ÜBERHAUPT: Die unabhängig filmenden Brüder Joel & Ethan Coen aus Minneapolis in Minnesota. Joel David …

Weiterlesen.

---
TATORT: GOTT IST AUCH NUR EIN MENSCH (19.11.2017)

TATORT: GOTT IST AUCH NUR EIN MENSCH (19.11.2017)

Quelle: WDR/Wolfgang Ennenbach Sie sind das beliebtesten "Tatort"-Gespann: Hauptkommissar Frank THIEL und Rechtsmediziner Prof. Dr. Dr. Karl-Friedrich BOERNE alias AXEL PRAHL & JAN JOSEF LIEFERS. Ihre Einschaltquoten sind bei dieser sowieso schon oft hohe Sonntags-Quoten erzielenden ARD-Reihe immer mit die allerhöchsten (= weit über 10 Millionen Zusehende). Seit dem 20. Oktober 2002 sind sie gemeinsam unterwegs, heute Abend lief im …

Weiterlesen.

---