HALLO zusammen,

1.)  PÖNI-privat:  Ich werde des Öfteren nach meiner Lieblingsserie gefragt. Überhaupt wie gegenwärtig. Überhaupt, ganz klar: Die britische Reihe "SHERLOCK", mit dem überragenden BENEDICT CUMBERBATCH. Da waren gedankliche wie dramaturgische Genies am Werk. Und darstellerisch ist Benedict Cumberbatch seitdem einer meiner Favoriten. Wo auch immer, sowohl im TV wie natürlich vor allem auch im Kino.
Aber ansonsten - gegenwärtig...; na ja, dieses "Gegenwärtig" dauert nun schon eine lange, sehr lange Zeit. Bei mir. Im Fernsehen. Aber ich komme von dieser - ebenfalls britischen - Reihe einfach nicht los. Denn von ihr laufen an jedem MONTAG-ABEND bei "ZDF-neo" ab 20.15 Uhr immer zwei Folgen hintereinander, und mindestens bei einer Folge bin ich immer mit-dabei. Obwohl ich die meisten schon kenne, aber unbedingt noch einmal sehen muss. Und obwohl ich sogar eine Gesamt-Box mit insgesamt 81 Folgen besitze, die zwischen 1997 und 2011 entstanden. Ich könnte mir diese Folgen also an jedem beliebigen anderen Tag anschauen, aber nein, es muss immer dieser Montag-Abend sein. Ist vielleicht "psychologisch", um den - von mir noch nie sehr gemochten ersten Werk- bzw. Wochen-Tag - einigermaßen "vernünftig" abzuschließen. Der Name des örtlichen Ermittlers trägt auch den Namen dieser Serie: "INSPEKTOR BARNABY". Originaltitel. "Midsomer Murders". In der Hauptrolle als DCI (Detective Chief Inspektor) Thomas "Tom" Geoffrey Barnaby ist der Brite JOHN NETTLES in seinem Element. Aber nicht nur seine Person, die mit der deutschen Tom "Magnum" Selleck-Stimme von NORBERT LANGER belegt wurde, macht den Reiz, sondern auch das ländliche Drum und Dran. Denn in diesem feinen, scheinbar wohligen Ambiente wird betrogen, belogen und gemeuchelt, dass es eine wahre elegante Freude ist. "Dafür sind die Immobilienpreise niedrig und die Aufklärungsquote beträgt immerhin 100%", bemerkte schon mal Barnabys Assistent, Sergeant Gavin Troy (DANIEL CASEY). Diese ironische und herrlich schwarz-komische Mixtur aus feinen Herrenhäusern, gemütlichen Pubs, in denen britischer Humor lustig verabreicht wird, und dieses grandiose Personal zwischen arrogantem Adel und interessantem Pöbel ist äußerst unterhaltsam. Dazu diese beiden "unerbittlichen" Ermittler. Und erst diese unübertroffene Titel-Melodie: Ein Walzerthema in C-Moll, was denn sonst, und als Hauptinstrument: ein Theremin. Dieses wurde seit Mitte des 20. Jahrhunderts häufig in der Filmmusik für die Darstellung übernatürlicher oder bizarrer Geschehnisse verwendet.

Ich gestehe, ich bin "Barnaby"-süchtig. Aber: Nach dem Original-Typen. Inzwischen hat sich ja TOM Barnaby in den Ruhestand begeben und die dörflichen Aufklärungsaktivitäten seinem Cousin JOHN Barnaby (NEIL DUDGEON) überlassen (so brauchte der Serientitel nicht geändert werden). Doch dieser John muss sich (bei mir) erst noch bewähren; immerhin anschauen tue ich mir seine Folgen schon; aber das Original bleibt unübertroffen. Es ist der Reiz des Schlichten, die Polizisten tragen keine Waffen, die Bösen sind überschuldete oder verkommene Geld- & Rache-Schurken und werden immer am Ende regelrecht vorgeführt. Meine Güte, bereitet mir das immer einen Heiden-Spaß.....!
Ich bleibe dabei: Mein "Game of Thrones" ist und bleibt INSPEKTOR BARNABY ! Mögen die Krimis mit IHM dauerhaft laufen. 

2.)   MUSIK: Willst Du mal gute Musik aus dem Radio hören, musst Du am Sonntag-Morgen, zwischen 9.05 und 10.30 Uhr, "Deutschlandfunk Kultur" einschalten. Die Sendung, die auch so heißt, "Sonntagmorgen", beinhaltet Themen-Musik vom Feinsten. Und auch schon mal vom Unbekanntesten. Am letzten Sonntag waren Lieder zum Thema "Oma/Opa" annonciert. Mit dabei: ein Titel der Steiermark-Gruppe "S.T.S.", einer Formation, bestehend aus den Herren Gert Steinbäcker / Günter Timischlö / Schiffkowitz (bürgerlich: Helmut Röhrling), die sich im Juli 2014 auflöste. Ich muss zu meiner großen Schande gestehen, bisher nix von denen gehört zu haben. Dabei räumten die in ihrer Karriere u.a. 3 x Gold, 11 x Platin, 3 x Doppelplatin ab, verkauften 2,5 Millionen Alben. Ihr Titel "GROßVATER" hat mich elektrisiert, zu dem existiert auch in den sozialen Medien ein Video. Habe mir sofort die CD mit den größten Hits aus 30 Jahren "S.T.S."-Band-Geschichte besorgt (worauf sich auch 3 bisher unveröffentlichte Songs befinden); und seitdem läuft mein CD-Player heiß. 

3.)  Unendliche Erinnerung: JEAN GABIN war schon zu Lebzeiten ein Mythos, und dies durch eine Handvoll Vorkriegsfilme wie "Die große Illusion" (1939). Nach dem Krieg spielte sich der Ex-Geliebte von Marlene Dietrich mit Filmen wie "Wenn es Nacht wird in Paris" (1954) zurück in das große Rampenlicht. Als dreifacher Maigret-Darsteller, mit Gangster-Epen wie "Der Clan der Sizilianer" (1969) oder brillanten Charakterstudien ("Die Katze"; 1971) liebten ihn auch die deutschen Kinogänger. Am 15, November 1976 fiel die letzte Klappe für einen ganz großen Mimen: Jean Gabin starb im Alter von 72 Jahren an Herzversagen. 

Wünsche Euch entspannte Wintertage und grüße HERZhaft

PÖNI Pönack

*** 

Pönis Podcast mit ausführlichen Besprechungen der Filme der Woche: https://soundcloud.com/user-551452096

Feed zum Abonnieren: http://podcasts.markusdreesen.de/feed/poenis_podcast/

iTunes: nach "Pönis Podcast" suchen

---
JUSTICE LEAGUE

JUSTICE LEAGUE

"JUSTICE LEAGUE" von Zack Snyder und Joss Whedon (= Nachdrehs/Nachbearbeitung) (USA 2016/2017; B: Chris Terrio; Joss Whedon; Fabian Wagner; nach den DC Comics; M: Danny Elfman; 120 Minuten); den Amis ist nichts zu teuer, wenn es um IHRE COMICS beziehungsweise Comic-Helden geht. Offensichtlich tauchen sie gerne in diese Welten ab, wo die USA noch wahre Helden haben, um die bedrohlichen, …

Weiterlesen.

-> Unser Film der Woche bei PÖNI-TV 

---
FLITZER - MANCHMAL MUSS MAN MUTIG SEIN!

FLITZER - MANCHMAL MUSS MAN MUTIG SEIN!

"FLITZER - MANCHMAL MUSS MAN MUTIG SEIN" von  Peter Luisi (Co-B + R; Schweiz 2016; Co-B: Beat Schlatter; K: Nicoló Settegrana; M: Martin Skalsky; Michael Duss; Christian Schlumpf; 94 Minuten; in der Schwyzerdütschen OV mit deutschen Untertiteln); LACHEN, wir dürfen, können, müssen endlich mal im Kino LACHEN! "FLITZER" oder: was für ein pfiffig-erfinderisches Frisch-Vergnügen! Was kommt mir alles in den …

Weiterlesen.

---
THE BIG SICK

THE BIG SICK

"THE BIG SICK" von Michael Showalter (USA 2016; B: Emily V. Gordon; Kumail Nanjiani; Co-Produzent: Judd Apatow; K: Brian Burgoyne; M: Mike Andrews; 119 Minuten); am 20. Januar 2017 lief dieser Streifen beim "Sundance"-Festival, und danach war die Welt für KUMAIL NANJIANI (und seinem Spielleiter MICHAEL SHOWALTER) nicht mehr dieselbe. Der aus Pakistan stammende Stand Up-Komiker und Schauspieler Kumail Nanjiani …

Weiterlesen.

---
HAPPY DEATHDAY

HAPPY DEATHDAY

"HAPPY DEATHDAY" von Christopher Landon (Co-B + R; USA 2016; Co-B: Scott Lobdell; K: Toby Oliver; M: Bear McCreary; 97 Minuten); Du brauchst in deinem Leben nur einen Tag immer und immer und immer wieder erleben, und du wandelst dich -  wenn du es erst begriffen hast, dass du nicht aus dieser Dauer-Zeitschleife herauskommst, bis... -, vom Saulus zum Paulus. …

Weiterlesen.

---
TATORT: AUGE UM AUGE (12.11.2017)

TATORT: AUGE UM AUGE (12.11.2017)

Quelle: MDR Regie: Franziska Meletzky, die neulich erst mit dem Honecker-Kinofilm "Vorwärts immer!" einen tragikomischen Nerv traf. Für den vierten MDR-"Tatort" aus Dresden schrieben Ralf Husmann (= Schöpfer des legendären "Stromberg") und Krimi-Experte Peter Probst das Drehbuch, während die Regisseurin hierfür "mitarbeitete", wie es in einer Meldung heißt. "Auge um Auge", der 1.035-ARD-"Tatort" insgesamt, war ein - im positiven Sinne …

Weiterlesen.

---