LIEBE LEUTE,

1.)  PÖNI-privat:  In den Siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts habe ich alljährlich die BRETAGNE kennen-, schätzen- und lieben-gelernt. Es muss um 1974 gewesen sein, als ich im Urlaub bei der bäuerlichen Familie einer Freundin wohnte. In Cancale, einer französischen Gemeinde in der nördlichen Bretagne. Sie liegt etwa zehn Kilometer östlich von Saint-Malo entfernt. Cancale bezeichnet sich selbst als die "Austernhauptstadt" der Bretagne. Als bekannter Gourmet drehte Filmemacher Claude Chabrol des Öfteren seine Werke auch in Cancale und gerne an dessen berühmtem "romantischen Hafen" ("La Houle"). 
Aber ich will eigentlich auf etwas ganz Anderes 'raus: Am letzten Dienstag (10.10.2017) war bekanntlich INTERNATIONALER WELTHUNDETAG (siehe Foto mit Sat.1-Symbol-Hund). Und ich kann auch nach über 40 Jahren nicht den Familien-Hund vergessen, dem ich damals, in Cancale, begegnete. Er hieß GASTÓR, war ein belgischer Schäferhund und wurde vom Hausherren fast immer an der Leine gehalten. Nur mal für ein paar Minuten am Tag wurde er von der Leine gelassen und durfte über das Grundstück toben. Dann ging es wieder traurig zurück in seine Draußen-Hunde-Hütte. Gastór schrie viel, vor allem nachts, wollte natürlich zu seiner Sippe. Aber der Hausherr brüllte ihn nur immer an, er solle endlich ruhig sein. Tierschutz war damals kein so sensibles, großes, allgemeines Thema wie heute. Und so fiel mir damals auch nichts Gescheites ein, diesen Hund irgendwie - wenigstens während meiner Anwesenheit - öfter frei zu bekommen. Noch heute höre ich sein lautes Dauer-Bellen, sein Schreien, seine Verzweiflung. Ich schwor mir damals, falls ich mal einen Hund besitzen sollte, würde ich ihn nie SO behandeln. Aufgrund meines Berufes allerdings klappte es bis heute nicht, einen Hund zu haben und zu verwöhnen. Mein Traum: Ich möchte mir die ärmste und als "eigentlich nicht vermittelbar" abgestempelte Socke aus einem Tierheim holen; jemanden, der sich eigentlich schon aufgegeben hat und den ich toll und ausgiebig aufpeppeln und ins fröhliche Leben zurückholen könnte. Vielleicht klappt es ja doch eines Tages. 
GASTÓR jedenfalls kann und kann ich einfach nicht vergessen. 

2.)   TV: Am nächsten DIENSTAG, 17. Oktober, 22.15 Uhr, kriegt das ZDF-Team von "Die Anstalt" prominenten Besuch: Claus von Wagner und Max Uthoff begrüßen dann nämlich ihre unvergessenen Vorgänger URBAN PRIOL, ERWIN PELZIG und GEORG SCHRAMM.  Eine kabarettistische Sonderausgabe, für die das ZDF sogar eine Viertelstunde mehr, also eine ganze Stunde Zeit, spendiert hat. Ich denke, dies kann nur ein TV-Highlight werden, wenn nochmal "die Altvorderen" loslegen.

3.)   Picasso hat es gewusst / begriffen: "KUNST SPÜLT DEN STAUB DES ALLTAGS VON DER SEELE". Las ich neulich auf einem Schild an einem Laden. Wie (zu-)treffend. 

PÖNI grüßt die Gemeinde und wünscht viel Kunst und Spaß für diese Woche.

*** 

Am 28. Oktober könnt ihr Pöni in Berlin persönlich treffen! Alle Infos hier: https://www.facebook.com/poenitv/videos/850769685080679/

Pönis Podcast mit ausführlichen Besprechungen der Filme der Woche: https://soundcloud.com/user-551452096

Feed zum Abonnieren: http://podcasts.markusdreesen.de/feed/poenis_podcast/

iTunes: nach "Pönis Podcast" suchen

---
VORWÄRTS IMMER!

VORWÄRTS IMMER!

"VORWÄRTS IMMER!" von Franziska Meletzky (Co-B + R; D 2016; Co-B: Markus Thebe; Philipp Weinges; Günter Knarr; K: Bella Halben; M: Eike Hosenfeld; 90 Minuten); es ist eine berühmte DDR-Losung: "Vorwärts immer! Rückwärts nimmer". Stammt aus der Gründerzeit der DDR und wurde von Erich Honecker in seiner Festansprache zum 40. Jahrestag der DDR am 7. Oktober 1989 zitiert. Der Film …

Weiterlesen.

-> Unser Film der Woche bei PÖNI-TV 

---
Wir laden ein zur "PÖNI-CON" am 28. Oktober 2017

Wir laden ein zur "PÖNI-CON" am 28. Oktober 2017

(ALLE) ACHTUNG! Wenn ihr Pöni am 28. Oktober in Berlin mit Fragen löchern wollt, dann schreibt uns bis spätestens 14.10., warum ihr Pöni unbedingt treffen müsst, und zwar bitte an: Pöni-TV, Postfach 120843, 10598 Berlin Außerdem zeigen wir drei exklusive Kurzfilme und die besten OUTTAKES aus Pöni-TV! Hier gibt's das Video zum Aufruf.

Weiterlesen.

---
WHAT HAPPENED TO MONDAY?

WHAT HAPPENED TO MONDAY?

"WHAT HAPPENED TO MONDAY?" von Tommy Wirkola (Fr/USA/Belgien/GB 2015/2016; B: Max Botkin; Kerry Williamson; K: José David Montero; M: Christian Wibe; 124 Minuten); als ich in den Anfang-Achtzigern des vorigen Jahrhunderts in China weilte, war gerade die Kampagne "Nur 2 Kinder" an der politischen Tagesordnung. Der Staat wollte damit die Überbevölkerung und Nahrungsknappheit stoppen. Wer mehr als zwei Kinder bekam, …

Weiterlesen.

---
MALEIKA

MALEIKA

"MALEIKA" von Matto Barfuss (K + R; D 2013-2016; weitere K: Martina Jandova; M: Vladimir Suchy; Jan Kalesdkinovich; Petr Marx; deutscher Kommentar: Max Moor; 106 Minuten); Maleika bedeutet im Ostafrikanischen: "Engel". Sein bürgerlicher Name lautet Matthias Huber; geboren wurde er am 5. Juni 1970 in Sinsheim, und als MATTO BARFUSS hat er sich als Fotograf, Autor und Tierfilmer und Tierschützer …

Weiterlesen.

---
AMERICAN ASSASSIN

AMERICAN ASSASSIN

"AMERICAN ASSASSIN" von Michael Cuesta (USA 2016; B: Stephen Schiff; Michael Finch; Edward Zwick; Marshall Herskovitz; nach dem gleichn. Roman von Vince Flynn/2010; K: Enrique Chediak; M: Steven Price; 112 Minuten); wir erinnern uns wenig gerne, an "Assassin's Creed" (s. Kino-KRITIK), der uns Ende letzten Jahres behelligte. Nun also - von Titel und Gedanken her - etwas Ähnliches: Lasst uns …

Weiterlesen.

---
EINER GEGEN ALLE - TRAU NIEMALS EINEM DIEB

HEIMKINO:
EINER GEGEN ALLE - TRAU NIEMALS EINEM DIEB

"EINER GEGEN ALLE - TRAU NIEMALS EINEM DIEB" von INAKI DORRONSORO (B + R; Spanien 2016; K: Sergi Vilanova Claudin; M: Pascal Gaigne; 105 Minuten; deutsche Heimkino-VÖ: 28.9.2017); derzeit interessieren mich vor allem spanische Thriller, denn u.a. mit "La Isla Minima - Mörderland" (s. Kino-KRITIK) und "Der unsichtbare Gast" (s. Heimkino-KRITIK) und  "The Body - Die Leiche" (s. Heimkino-KRITIK) lieferte …

Weiterlesen.

---
TATORT: HARDCORE (8.10.2017)

TATORT: HARDCORE (8.10.2017)

Quelle: BR/Hagen Keller Ich habe mich irgendwann verzählt; dies war heute Abend bereits der ARD- "Tatort"-Fall Nr. 1030. Klassischer "Tatort: München". Titel: "HARDCORE"; Co-Drehbuch-Autor und Regisseur: Philip Koch, ein Einheimischer (Münchner des Jahrgangs 1982), der das Drehbuch gemeinsam mit Bartosz Grudziecki schrieb. Es war der 77. Fall des bayerischen Ermittler-Duos Miroslav Nemec (als Ivo Batic) & Udo Wachtveitl (als Franz …

Weiterlesen.

---