LIEBE LEUTE,

1.)  PÖNI-privat:  Ein langes Erstes-September-Wochenende habe ich mir gegönnt. Ab ins Münsterland, zu jahrzehntelangen tollen Freunden (in Nottuln, in Münster-Nähe). Als bisweilen ziemlich arrogant-selbstbewusster Hauptstädter musste ich bei 2 Tagen intensivem Kultur-Studium in Münster ziemlich klein-beigeben, denn was ich dort sehen und erleben durfte, haute mich doch schon ganz SCHÖN um. Denn Münster "protzt" derzeit völlig zu Recht - bis zum 1. Oktober - mit einem "SKULPTUR-PROJECT 2017", das sich prächtig sehen und empfinden lassen kann. Seit 1977 existiert diese Veranstaltung, die inzwischen alljährlich viele tausende von Interessenten von nah und (Auslands-)fern anzieht. In diesem Jahr sticht ein Projekt hervor, das mich - buchstäblich - von den Socken geholt hat. Titel: ON WATER (Auf dem Wasser). Die aus Istanbul stammende Künstlerin AYSE ERKMEN installierte im Binnenhafen - knapp unter der Wasseroberfläche - eine UNTERWASSER-BRÜCKE. Der Steg verbindet die gegenüberliegenden Seiten, und von der Ferne entsteht der Eindruck, als würden Interessenten über das Wasser "normal" laufen. Dabei ist der Gebrauchsanweisung für dieses Festival zu entnehmen, dass es der Künstlerin um mehr als nur den Show-Effekt geht, sondern auch um "das Politikum Wasser": als Grenze, als Ressource, als Lebens-Mittel. Jedenfalls: Barfuß-live durch das Wasser waten, ist hier ein Kunst-Erlebnis der besonderen individuellen Wahrnehmung, das noch lange nachhallt. Geöffnet ist diese außerordentlich belebende "lebendige Kunst": im Stadthafen 1 in Münster von Montag bis Sonntag, jeweils von 12 bis 20 Uhr. Und: DLRG-Mitarbeiter passen auf, dass es zu keinen Fehltritten kommt. 
P.S.: Denke, dass dieses Kunst-Stück unbedingt auch mal in Berlin platziert werden sollte. Sogar: hier-her-kommen-MUSS.

2.)   "FREIHEIT BEDEUTET DIE FREIHEIT, ZU SAGEN, DASS ZWEI UND ZWEI VIER IST. GILT DIES, ERGIBT SICH ALLES ÜBRIGE VON SELBST". Habe während der Zugfahrten am letzten Wochenende mal wieder den heute mehr denn je aktuellen Roman-Klassiker "1984" von George Orwell gelesen. Erst-Veröffentlichung: 1949. Wobei mir ein Satz besonders wieder neu in Erinnerung geblieben ist: "WENN SIE EIN BILD VON DER ZUKUNFT HABEN WOLLEN, SO STELLEN SIE SICH EINEN STIEFEL VOR, DER AUF EIN GESICHT TRITT. UNAUFHÖRLICH". Der Roman ist als handlich-gebundenes Taschenbuch im Juni 2017 wieder bei "Ullstein" herausgekommen - mit einem Nachwort von Daniel Kehlmann. 

3.)   MUSIK: ERINNERUNG: Ein Leckerli. Ein LP (!)-Klassiker. Mit herrlich leisem "Kratzen" als musikalischem Schnurren. Aufgenommen vom 15. bis 19. August 1960 in Hamburg. Der Name der Gruppe ist auch der Name dieser jetzt bei den Freunden wieder-entdeckten wunderbaren LP: "OLD MERRY TALE JAZZBAND". Jeder Titel ist ein liebevoller, emotionaler Stimmungs-Hit. Wer diese Aufnahme kriegt, hat einen besonderen Schatz in seiner LP-Sammlung. 

PÖNI grüßt HERZlich

*** 

Pönis Podcast mit ausführlichen Besprechungen der Filme der Woche: https://soundcloud.com/user-551452096

Feed zum Abonnieren: http://podcasts.markusdreesen.de/feed/poenis_podcast/

iTunes: nach "Pönis Podcast" suchen

---
BARRY SEAL - ONLY IN AMERICA

BARRY SEAL - ONLY IN AMERICA

"BARRY SEAL - ONLY IN AMERICA" von Doug Liman (USA 2015; B: Gary Spinelli; K: César Charlone; M: Christophe Beck; 115 Minuten); ein Arschloch ist ein Arschloch ist ein Arschloch. Name: Adler Berriman Seal, bekannt wurde er als Barry Seal (16.7.1939 - 19.2.1986). Beruf: Drogen- und Waffenschmuggler. Ab Ende der 1970er Jahre flog er Kokain im Auftrag mittel- und südamerikanischer …

Weiterlesen.

-> Unser Film der Woche bei PÖNI-TV 

---
BARFUß IN PARIS

BARFUß IN PARIS

"BARFUß IN PARIS" von und mit Abel & Gordon = Dominique Abel und Fiona Gordon (B + R; Fr/Belgien 2015; K: Claire Childéric und Jean-Christophe Leforestier; M: u.a. "Jazz Suite Nummer 1" von Schostakowitsch; 83 Minuten); mögen Sie das "Amelie"-Kino: warmherzig, charmant-spinnert, mit köstlichen Slapstick-Eskapaden und romantischem Flair, dann müssen Sie hier rein. Die Macher: DOMINIQUE ABEL ist Belgier, FIONA …

Weiterlesen.

---
DAS SCHAFFEN WIR SCHON

DAS SCHAFFEN WIR SCHON

"DAS SCHAFFEN WIR SCHON" von Andreas Arnstedt (B, Co-Produzent + R; D 2016; K: Kyrill Ahlvers; M: Johannes Winde; 90 Minuten); Mensch, wir können es ja doch: So einen kleinen, wirkungsvollen, politisch-spannend-fuchtelnden, hintergründigen Polit-Komödien-B-Filmstreich hinzukriegen. Wer, verdammt nochmal-toll, ist dieser ANDREAS ARNSTEDT? Geboren in Gera, gerade - am 31. August - 51 geworden, als Schauspieler in Film & Fernsehen & …

Weiterlesen.

---
THE CIRCLE

THE CIRCLE

"THE CIRCLE" von James Ponsoldt (B, Co-Produzent + R; nach  dem gleichn. Roman von Dave Eggers/2013; USA 2015; K: Matthew Libatique; M: Danny Elfman; 110 Minuten); unter einem Aufsatz würde stehen: Thema gut, Ausführung verfehlt. Wir befinden uns auf der Erde "technisch" schon wieder ein Stück weiter. Das Leben ist zunehmend hoffnungsfroher, zielt in Richtung allgemeines Ganzheit-Glück, behauptet ein riesiger …

Weiterlesen.

---

Newsletter- Vorankündigung:

Wir verlosen das soeben bei Universum Film erschienene und auf einer wahren Geschichte basierende Gerichtsdrama "Verleugnung" mit Oscar-Gewinnerin Rachel Weisz für euer Heimkino! (Pönis Kritik: http://poenack.de/index.php/verleugnung/) Ab Sonntag kurz nach 12 auf Facebook.

 

---