Wallace & Gromit

Heute ist SPAß annonciert. BESONDERER Spaß. Stichwort: Britischer Humor. SPEZIELLER britischer Humor. Sozusagen: Der spaßige Humor, der aus der KNETE kam. Fans ahnen es schon, es geht natürlich um WALLACE & GROMIT. Die aus der Werkstatt der britischen „Aardman Animations“-Firma stammen. Das dortige Aardman-Studio ist seit vielen Jahren eine (SEHR) gute Adresse für Animation: Es ist das erfolgreichste Plastilin-Trickstudio Europas. Plastilin = Knete. Die Figuren-hier werden aus Knete auf Drahtgestellen modelliert und ab geht die vergnügliche wie eigenwillige Show-Post.

Gegründet wurde „Aardman Animations“ 1972 von den Kunststudenten David Sproxton und Peter Lord als „Hinterhof-Projekt“. Der Aufstieg des Studios begann mit einer Fernsehserie für BBC 2: In „The Amazing Adventures of Morph“ entwarfen die Beiden 1980 eine bizarre Welt aus Plastilin, in der sich seltsame Gestalten rund um den kugeligen Helden Morph tummelten und surreale Geschehnisse ihren kuriosen Lauf nahmen. Die TV-Serie wurde zu einem großen Erfolg. Zu technischer Perfektion fanden Sproxton und Lord danach in ihren „Conversation Pieces“ (1981-1983), wo sie Originaltöne aus Rundfunkstudios oder Zeitungsredaktionen mit Plastilin-Figuren illustrierten. Danach vergrößerte sich die Firma, neue kreative Köpfe kamen hinzu. 1986 entstand dort „Sledgehammer“ (Regie: Stephen Johnson), jener phantastische Musik-Clip, in dem Peter Gabriel „plastiniert“-köstlich neben tanzenden Hühnern und wildgewordenen Eisenbahnen auseinandermontiert wurde.

Der junge Filmstudent Nick Park stieß zum Team und kreierte 1989 mit „Creature Comforts“ ein Meisterstück: Da erzählen drei Eisbären, ein wild gestikulierender Jaguar, eine Schildkrötenfamilie, ein greiser Gorilla, ausgeflippte Paradiesvögel und andere gesprächige Zoo-Tiere über ihr mehr oder weniger glückliches wie fades Dasein in Gefangenschaft. „Creature Comforts“ ging um die Welt und wurde schließlich mit dem „Oscar“ prämiert. Ein Jahr darauf erfand Nick Park mit dem 23minütigen Kurzfilm „A Grand Day Out“ das Duo Wallace & Gromit und einen Animationstrip der Extra-Klasse („Oscar“-Nominierung).
Wallace: Wohnt mit seinem Hund Gromit in einer englischen Kleinstadt. Sie bilden eine Art WG, allerdings hat Gromit im Garten auch eine Hundehütte. Wallace ist ein spleenig-spießiger wie exzentrisch-netter Erfinder, der eine ausgeprägte Vorliebe für Cracker & Käse hat. Außerdem trinkt er gerne Tee. Gromit, dessen Name sich von einem kleinen Gummidichtring (Grommet) ableitet, hat am 12. Februar Geburtstag. Auch er futtert gerne Käse. Bei den gemeinsamen Aktivitäten erscheint Gromit als der Intelligentere, obwohl er nicht spricht, sondern über seine ausdrucksstarken, staunenden („Buster Keaton“-)Augen kommuniziert. Gromit ist typischerweise meist unbekleidet, trägt aber situationsbezogen auch schon mal Regenmantel oder andere „Berufskleidung“. Gromit ist Linkshänder, liebt das Stricken, puzzelt gerne und liest Fachbücher oder Werke der Weltliteratur. Beider Ulk-Abenteuer sind filmisch inzwischen legendär. Ihr erster Spielfilm war 2005 „Wallace & Gromit: Auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen“ und erhielt im Jahr darauf den „Oscar“ für den „besten animierten Spielfilm“.

Mit

WALLACE & GROMIT: 3 UNGLAUBLICHE ABENTEUER

sind jetzt die drei Kult-Späße aus den Anfängen der berühmten Knet-Helden auf DVD zusammengefaßt worden: „ALLES KÄSE“ von 1989 (Original: „A Grand Day Out“); der mit dem „Oscar“ bedachte Dr. Mabuse/Hitchcock-film-noir-Schabernack „DIE TECHNO-HOSE“ von 1993 („The Wrong Rousers“/30 Minuten) sowie das ebenfalls „Oscar“-prämierte Movie „UNTER SCHAFEN“ von 1995 („A Close Shave“), wo erstmals das inzwischen auch berühmte (Serien-)Schaf SHAUN auftaucht („Shaun, das Schaf“ & viele Folgen). Zudem werden, als über 20minütiges Bonusmaterial, 10 weitere, hierzulande noch nicht auf „Scheibe“ veröffentlichte Wallace & Gromit-Kurzfilme dargeboten. Für Fans ein definitiver, familien-kompatibler Muß Sammler-DVD-Hit.

Doch es gibt auch Filmisch-Nagelneues aus dem komischen Hause von W&G:

WALLACE & GROMIT: AUF LEBEN UND BROT“ von Nick Park (GB 2008; 30 Minuten; DVD-Veröffentlichung: 04.03.2009).
In dem rund halbstündigen Vergnügen haben die Beiden eine gutgehende Bäckerei eröffnet. Doch „damit“ sind sie auch in Gefahr, denn ein geheimnisvoller Serienmörder hat es derzeit ausgerechnet auf Bäcker abgesehen und schon zwölf von ihnen „abgemurkst“. Aber nicht genug: Als eines Tages die dralle Pialla auftaucht und mit Wallace anbandelt, ist DER völlig angetörnt. Und aus dem Häuschen. Zeigt sich fortan emotional wie „intellektuell“ unkontrolliert sozusagen…und überhaupt. Gott sei Dank behält der clevere Gromit wenigstens einen klaren Kopf. Und sieht deshalb schon bald klarer als sein verliebtes Gockel-Herrchen.

In dem neuesten Wallace & Gromit-Streich, das Animator-Chef Nick Park im „Baking Of“-Material lachend als „eine Art Krapfen-Krimi“ anpreist, geht es um Bäcker, Liebschaften und Mordfälle. Mit wieder vielen augenzwinkernd-spitzen, freundlich-spannenden Anspielungen auf allzu menschliche Schwächen. Ein erneut köstliches Vergnügen von britischem Trouble mit tollen Scherzkeksen. Oder umgekehrt.
Anbieter: „Concorde Home Entertainment“.

WALLACE & GROMIT: AUF DER JAGD NACH DEM “ von Nick Park sowie Steve Box (B+R; GB 2005; B: Bob Baker; 85 min; Start D: 13.10.2005); das ist der erste „vegetarische Horrorfilm“, entstanden in den inzwischen berühmten Aardman-Animations-Studios im britischen Bristol, wo bekanntlich fleißig MIT KNETE getrickst wird. Anstatt Computer heißt das Zauberwort: PLASTILIN/Knete. 1994 kam die erste Episoden-Ausgabe ihrer Helden in die Kinos: Wallace, der spleenig-spießige Engländer und Käse-Liebhaber, und Gromit, sein cleverer Hund. Charakteristisch betrachtet: „Zwei linke Füße“, die sich prima ergänzen und die bestens zusammenpassen. Nach 3fach „Oscar“-gekrönten Kurzfilmen (u.a. „The Wrong Trousers: Wallace & Gromit – Die Techno-Hose“) und dem ersten abendfüllenden Erfolgs-Spaß „Chicken Run – Hennen rennen“ (2000) katapultiert nun das insgesamt rund 2,8 Millionen Tonnen Plastilin verbrauchende Team um den Autor, Regisseur und Produzent Nick Park seine knuddeligen und durch und durch BRITISCHEN Knetfiguren-Kumpels in IHR erstes abendfüllenden Animations-Abenteuer, wobei der Titel Programm ist.

Prädikat-dabei: Rasant, raffiniert, respektlos und HÖCHST UNTERHALTSAM-witzig. Mit vielen komischen Anspielungen, Zitaten, Verweisen (Thriller-Genre/Harry Potter/Monsterfilme á la „Frankenstein“ und „King Kong“) und mit sehr viel Liebe zum Detail, zu kuriosen Einfällen und zu feiner, typisch „britisch“-ironischer, durchtriebener Situationskomik. Ein herrliches Vergnügen, ein köstlicher Familienfilm (= 5 PÖNIs, natürlich, was sonst???).