Traitor

Ich werde ab und an gefragt, ob ich denn nicht auch mal wieder so einen RICHTIG GUTEN wie nagelneuen SPANNUNGSFILM per DVD vorstellen/empfehlen kann. Heute kann ich DAMIT dienen, denn meine aktuelle DVD-Empfehlung gilt einem exzellenten neuen amerikanischen Spielfilm. Der wurde 2007/2008 in den USA, in Kanada, in Frankreich und in Marokko gedreht und hat jetzt deutsche „Erstaufführung“ auf DVD und war hierzulande – völlig unverständlicherweise – vorher nicht im Kino zu sehen.

Titel:

TRAITOR“ von Jeffrey Nachmanoff (Co-B+R; USA 2008; 106 Minuten; DVD-Veröffentlichung: 03.07.2009); einst Co-Drehbuch-Autor von Roland´s Emmerich Öko-Thriller „The Day After Tomorrow“/2004. Als Co-Produzent und Story-Mitentwickler firmiert mit dem Komiker STEVE MARTIN eine (überraschende) Star-Größe Hollywoods.

Dabei ist der Film „Traitor“ alles andere als „komisch“, sondern ganz im Gegenteil – ein handfester moderner THRILLER mit viel aktuellem Polit-Geschmack. „Traitor“, also „Verräter“, stellt den ehemaligen US-Geheimdienstler und früheren US-Sergeant Samir Horn (DON CHEADLE) in den Mittelpunkt des Geschehens. Horn, ein aus dem Sudan stammender gläubiger schwarzer Moslem, hat offensichtlich „die Seiten“ gewechselt und ist jetzt für ein international operierendes Terror-Netzwerk tätig. Jedenfalls nach Ansicht des FBI und seiner Ermittler. Und in der Tat: Als wir Samir Horn erstmals begegnen, befindet er sich, nach einem mißglückten Anschlag und die darauf erfolgte Gefangennahme, in einem Gefängnis im Jemen und lehnt, als amerikanischer Staatsbürger, jede Zusammenarbeit mit dem FBI-Agenten Roy Clayton (GUY PEARCE) und eines prügelnden Kollegen ab. Auf die angebotene Hilfe bei „entsprechender Aussage“ verzichtet er, lieber will er hier „verwelken“. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse, Horn kann bei einer Attacke auf das Gefängnis von draußen mit-fliehen und kommt bei einer „aktiven terroristischen Bruderschaft“ unter. Fortan tragen Bombenanschläge in Frankreich und England seine handwerkliche „Duftmarke“. Für die Amerikaner gilt er fortan als „akuter Staatsfeind“. Anscheinend auch mit Recht, denn Samir Horn ist inzwischen in die Führungsriege der Terroristen aufgestiegen. Deren Chef, Fared (ALY KHAN), gibt die angestrebte Richtung vor: „Terrorismus ist Theater, und Theater braucht immer ein Publikum. Unseres ist das amerikanische Volk, und die Frage ist, wie überzeuge ich sie davon, daß es nirgendwo mehr sicher ist“. Folglich wird ein Super-Terror-Anschlag vorbereitet: „50 Busse, im Herzen von Amerika; alle am gleichen Tag und zur gleichen Zeit“. Schließlich warten seit Jahren eingeschleuste „Schläfer“ darauf, endlich zum Einsatz zu kommen. Der Countdown läuft…..

„Traitor“ ist ein vorzüglicher Heute-Thriller. Weil glaubwürdig erdacht, rasant und aufregend an internationalen Schauplätzen inszeniert sowie erstklassig gespielt. DON CHEADLE, in fast sämtlichen Szenen dieses 113minütigen Reißers mit-dabei, ist ein überzeugender „Leader“. In Figur, Charakter UND vor allem im komplizierten seelischen Befinden/Ausdruck. Denn für ihn, als aktivem Gläubigen, gilt es vor allem, zwischen der Loyalität gegenüber seinem Land und gegenüber seinem moslemischen Glauben „richtig“ zu befinden, zu handeln. „DAS HIER IST KRIEG, und wir tun alles, um zu gewinnen“, wird er schließlich „motiviert“. Ein „Soldat“ im ständigen Zwiespalt: Don Cheadle, „Oscar“-nominiert für seinen Part in „Hotel Ruanda“ und über die amüsanten „Ocean´s 11/12+13“-Spaßfilme auch einem größeren Publikum bekannt, überzeugt in seiner GESAMTEN Körpersprache. Findet also sowohl in ruhigen Augenblicken wie in der Action-Bewegung durch seine unangestrengt wirkende Mimik und vor allem über die stillen Blick- und Denk-Motive absolute Nähe, Neugier, großen Reiz, Anteilnahme, also definitive Ausdrucks-Glaubwürdigkeit. Ein sagenhaft spannender Schauspieler! Der zudem ein brillantes Ensemble von ebenso überzeugenden wie großartigen Mitspielern wie Guy Pearce („L.A. Confidential“; „Memento“), SAID TAGMAOUI („8 Blickwinkel“), JEFF DANIELS („Good Night, and Good Luck“; „Amy und die Wildgänse“; „The Purple Rose of Cairo“) und Neal McDonough („Desperate Housewives“) anführt. Hier agiert also ein GANZ (ausdrucks-)STARKES ENSEMBLE; phantastisch bis in die kleinsten Figuren besetzt bzw. gelenkt.
„Traitor“ bietet bis zuletzt Spannung-pur, erweist sich als kluger wie atmosphärisch eindrucksvoller, rasanter Thriller, zeigt sich als fesselnder Politfilm mit aktuellen Gedanken. „TRAITOR“ ist ein SPITZEN-UNTERHALTUNGS-REIßER!!!!
Anbieter: „Universum Film“.