THE BODY – DIE LEICHE

Es ist zu vermuten, dass sich Hollywood dieses Talent „krallen“ wird. Denn wer mit seinen ersten beiden Regie-Filmen solch gewaltige Spannungsqualität herstellt, „zu liefern“ versteht, kriegt mit Sicherheit auch die „internationale Kurve“. Die Rede ist vom 1975 in Barcelona geborenen ORIOL PAULO. In der Vorwoche habe ich an dieser Stelle seinen zweiten eigenen Film (als Drehbuch-Autor und Regisseur) viel-lobend vorgestellt, „Der unsichtbare Gast“ (s. Heimkino-KRITIK), jetzt habe ich mir sein Debüt-Werk besorgt, das nicht minder großartig-aufregend ist:

THE BODY – DIE LEICHE“ von Oriol Paulo (Co-B + R; Spanien 2012; Co-B: Lara Sendim; K: Oscar Faura; M: Sergio Moure; 111 Minuten; Heimkino-Veröffentlichung: 10.06.2014).

Die filmische Erstbegegnung mit diesem „speziellen“ Thriller ergab sich auf dem „Fantasy Filmfest“ von 2013. Danach bekam er, wie inzwischen so viele hervorragende Filme, keinen Start-Platz im hiesigen Kino, sondern wurde – ebenso wie sein Folge-Movie „Der unsichtbare Gast“ – hierzulande gleich für das Heim-Kino auserkoren. Dort fand er erste (begeisternde) Aufmerksamkeit.

Ein Mann rennt nachts durch den Wald. Gelangt auf eine Straße, wird von einem Auto angefahren. Es stellt sich heraus, dass dieser Mann Nachtwächter des örtlichen Leichenschauhauses ist. Was hat ihn bewogen, zudem bei diesem regnerischen Sauwetter, in der Nacht durch den Wald zu flüchten? Was für angstvolle Beweggründe hatte er? Der Mann ist nicht vernehmungsfähig, liegt schwerverletzt im Hospital.

Der Kommissar Jaime Pena (JOSÉ CORONADO), ein rüder, leicht aufbrausender Polizist, beginnt gerade mit seinen Ermittlungen, als ihn die Nachricht ereilt, dass in dieser Pathologie eine erst vor wenigen Stunden eingelieferte Leiche verschwunden ist. Dabei handelt es sich um den Körper der steinreichen Geschäftsfrau Mayka Villaverde (BELÉN RUEDA), die auf mysteriöse Weise ums Leben kam und deren Körper im Hause noch nicht medizinisch „bearbeitet“ wurde. Als ihr – deutlich jüngerer – Ehemann auftaucht, wird der Polizist misstrauisch, denn Álex Villaverde (HUGO SILVA) verwickelt sich zunehmend in Widersprüche. Vermag sich aber immer wieder auch listig den belastenden Argumenten widersetzen.

Wir aber werden „unterrichtet“: Natürlich hat der Witwer seine dominante und extrem eifersüchtige Ehefrau mit einem Gift umgebracht, und ebenso natürlich ist er mit der jüngeren Medizinstudentin Carla (AURA GARRIDO) „verbandelt“. Also alles klar, Herr Kommissar? Keineswegs. Überhaupt nichts ist klar. Denn es besteht durchaus die Möglichkeit, dass „die Tote“ lebt. Oder wie anders ist es zu erklären, dass nichts, also wirklich gar nichts, hier „sicher“ scheint. Immer neue Indizien weisen sonst wo hin und ergeben mehr neue Rätsel denn Erklärungen. Und auch irritierend: die meisten der Beteiligten scheinen hier irgendwie „mit-beteiligt“ zu sein. Verdammt noch eins, was ist hier los? Wie sind die Positionen besetzt? Wem können wir überhaupt vertrauen? Wer spielt denn hier nicht falsch?

Lassen sie sich – vorzüglich – überraschen. Denn „The Body – Die Leiche“ entpuppt sich als äußerst raffiniert eingefädelter Thriller, in dem es „um eine traurige und schreckliche Nacht“ geht, wie der Regisseur es im „Making Of“ des Bonusmaterials verkündet. Ergänzung: Einer gänzlich toll-schrecklich-spannenden Nacht. Mit einem jungen Ehemann/Wissenschaftler im Blickfang, der in beziehungsweise mit einer großen Lüge lebt und jetzt in ihr gefangen und immer verzweifelter bemüht ist, aus ihr herauszukommen. Doch je mehr er „strampelt“, je schlimmer wird es für Alex. Denn irgendwer zieht offensichtlich genüsslich wie formidabel-gemein eine inszenatorisch perfekte wie hinterhältige „Horror-Show“ mit ihm ab. Aber wer? Und wie? Und weshalb?

Die unterkühlte, wirkungsvolle Optik: Es regnet, es ist düster, das Neonlicht fällt schon mal aus, und das Ambiente des Leichenschauhauses berstet geradezu vor amüsant-zynischer Atmosphäre. Klar, dass sich hierbei ein pikantes Gruselklima ausbreitet. Die Geschichte ist exzellent durchdacht; erweist sich schließlich als absolut plausibel-verblüffend wie perfide. Während das exzellente Ensemble mit köstlicher Intensität piesackt.

Summa-summarum also: Der Reiz-Spaß an diesem spanischen Thriller ist enorm.

Nach „Der unsichtbare Gast“ befindet sich mit „THE BODY – DIE LEICHE“ das zweite faszinierende Trumpf-As von ORIOL PAULO im hiesigen Heim-Kino. (= 4 ½ PÖNIs).

Anbieter: „OFDb Filmworks“