Tenderness – Auf der Spur des Killers

Wie gut, daß es inzwischen den umfangreichen DVD-Markt mit vielen Premieren-Entdeckungen oder -„Ergänzungen“ gibt. Wenn es z.B. um das filmische Gesamtwerk eines großartigen Schauspielers gibt. Wie das des australischen Hollywoodstars und „Oscar“-Preisträgers RUSSELL CROWE („Gladiator“). Denn jetzt ist ein bislang wenig bekannter Spielfilm aus dem Jahr 2007 mit ihm als deutsche Erstveröffentlichung auf DVD herausgekommen.

Titel: „TENDERNESS“ von John Polson (USA 2007; B: Emil Stern; 97 Minuten; DVD-Veröffentlichung: 18.02.2010); großmäuliger deutscher DVD-Zusatztitel:
„Auf der Spur des Killers“.

John Polson und Emil Stern adaptierten den gleichnamigen, 1998 in den USA erschienenen Roman von ROBERT CORMIER (1925-2000). Wobei der 44jährige australische Regisseur und Schauspieler auch hierzulande kein Unbekannter ist. Zuletzt sahen wir 2005 von ihm im Kino den Robert de Niro-Horror-Thriller „Hide and Seek“. Und 2000 gehörte er in „Mission: Impossible II“ zum Team um Tom Cruise.

„Tenderness“ ist ein exzellenter „leiser“ Kammerspiel-Thriller. Um 3 Seelen, die schicksalhaft miteinander verwoben sind. Russell Crowe mimt den desillusionierten, kurz vor dem Ruhestand stehenden Cop, Detective Cristofuoro. Der hat vor Jahren den jugendlichen Eltern-Mörder Eric Poole hinter Gitter gebracht und ist fest überzeugt, daß sich hinter dessen kindlich-unschuldiger Fassade ein weiterhin gefährlicher, psychopathischer Killer verbirgt. Denn der jetzt 18jährige Eric (JON FOSTER) steht kurz vor der Entlassung. Er wurde einst nach dem Jugendstrafrecht verurteilt und kommt deshalb bald frei. Die Glücksjäger und die Schmerzflieher: Cristofuoro verkündet eingangs schon seine „Philosophie“ aus dem Off, indem er die Menschen in zwei „Natur-Arten“ einteilt, nämlich in DIE, die dem Vergnügen nachjagen, und DIE, die stets von Schmerz getrieben werden. Daß er von Schmerz und Resignation getrieben ist, wird bald klar, denn Zuhause hat er mit der liebevollen Pflege seiner schwerkranken Ehefrau mehr als schmerhaft zu tun. Als Eric entlassen wird, heftet er sich an dessen Fersen. Die 3. Person im Bunde ist die 16jährige Lori (SOPHIE TRAUB). Das sexuell mißbrauchte und emotional durch die überforderte Mutter offensichtlich vernachlässigte Mädchen ist von Eric absolut fasziniert. Während Er von ihrer Offenheit und Furchtlosigkeit zusehends irritierter wird. Ihre fürsorgliche Liebe macht ihm zu schaffen, zieht ihn aber immer mehr zugleich an.

Ein suggestiver Spannungsfilm. Mit interessanten wie bereits allesamt gequälten, leidenden Jung-Alt-Figuren. Dabei ohne viel Gewaltausbrüche, ohne „Hackebeil“ oder permanent triefendes Blut. Sondern mit viel körpersprachlicher Kraft und tiefer Ausdrucksstärke. Blicke, Gesten, Bewegungen, die Augen, die Hände, der geschlossene Mund…..beobachten, teilen mit, erzählen. Dann die Positionen: Der Trieb-Killer (?), die Ausreißerin, der Cop, der ein letztes gutes Menschenwerk „vollbringen“ möchte („Ich hab´ sonst nichts zu tun“). WIE sie sich umkreisen, belauschen, emotional duellieren, das besitzt feinste Kribbligkeit. Weil der 63jährige Clint-Eastwood-Kameramann TOM STERN („Blood Work“; „Mystic River“; „Million Dollar Baby“; „Der fremde Sohn“/“Oscar“-Nominierung; „Gran Torino“) einmal mehr für unaufgeregte, coole atmosphärische Bilder/Motive sorgt. Ebenso wie die musikalische Begleitung von JONATHAN GOLDSMITH mit „leckeren“ Spannungseffekten tönt, umschmeichelt, bindet.

„Tenderness“ ist eine wunderbare Komposition von unspektakulärem (Independent-)Thriller. Wobei Superstar RUSSEL CROWE („State of Play“; „Das Comeback“; „The Insider“) sich im Trio-Ensemble angenehm zurückhält, den beiden Anderen ebenso „die Bühne“ überläßt. So daß sowohl JON FOSTER (Nebenpart in „Terminator 3 – Rebellion der Maschinen“/2003) wie auch die kanadische Jung-Darstellerin SOPHIE TRAUB faszinierend mitmischen können. Viel darstellerischen Freiraum „zum Atmen“ bekommen/haben. Zu erwähnen ist noch, daß auch Hollywood-Lady LAURA STERN („Wild at Heart“) in einem kleinen Gastauftritt einfühlsam auftritt. Apropos „einfühlsam“: „Tenderness“ überrascht/überzeugt durch psychologische Glaubwürdigkeit, eine phantastische erzählerische Bedächtigkeit, durch diese intensive Seelen-Figuren-Nähe. Eine kleine, feine, exzellente Außenseiterperle als Spannungsentdeckung, jetzt auf DVD.
Anbieter: „Ascot Home Entertainment“.